Luxusvilla Finanzierung trotz Schufa

Geld sparen durch Onlinevergleich

Möchten Sie eine Luxusvilla Finanzierung trotz eines negativen Schufa-Eintrages angehen? Man sollte es nicht denken, aber zahlreiche Menschen in Deutschland sind negativ bei der Schufa aufgefallen, obwohl Sie über genügend Bargeld verfügen. Dieser Personenkreis würde sich gerne eine Traum- oder Luxusvilla bauen lassen, allerdings scheitert es oftmals an dem negativen Schufaeintrag. Was kann man in solch einem Fall tun? Und wo bekommt man interessante und exklusive Luxusimmobilien bzw. Villas her? Dieser Beitrag soll darüber Auskunft geben und etwas Licht ins Dunkel bringen.

Luxusvilla Finanzierung online Vergleich

Abbildung 1: Eine Luxusvilla Finanzierung online durchführen mit Bon Kredit – Fotoquelle: Pixabay – CC0 Public Domain – QLH-cherry

Eine Luxusvilla finanzieren trotz Schufa Eintrag

Falls man eine Luxusvilla finanzieren möchte, man aber einen negativen Eintrag bei der Schufa hat, so hat man in Deutschland bekanntermaßen schlechte Karten. Als besonderer Tipp hierbei gilt allerdings Bon-Kredit. Dieser Anbieter ermöglicht eine kostenfreie und unverbindliche Prüfung des Kreditantrages auch für Luxusimmobilien, wenn man in Deutschland sesshaft ist und über einen oder mehrere negative Schufa-Einträge verfügt. Mit einem Klick auf den nachfolgenden Banner gelangen Sie direkt zum Immobilienkreditvergleichsanbieter.

Luxusvilla online finanzieren

JETZT kostenloses Kreditangebot einholen und die Luxusvilla online finanzieren lassen trotz negativen Schufa-Eintrag.

Gerade Selbstständigen geht es häufig so, dass Sie über einen negativen Eintrag bei der Schufa in Deutschland verfügen und deswegen kein Darlehen / Kredit bekommen. Allerdings verfügt so manch einer über genug Bargeldreserven, dass dennoch der Kauf einer Luxusimmobilie im Ausland durchaus denkbar wäre. All jene können kostenlos und unverbindlich ein Darlehensangebot für eine Luxusvilla bei Bon Kredit einholen und so der Schufa entgegen wirken und den dt. Banken ein Schnäppchen schlagen.

Kredit auch in schweren Zeiten bekommen

Luxusvilla trotz Schufa finden

Wo kann man eine Luxusvilla trotz negativen Schufa-Eintrag finden? Falls man auf der Suche nach einer Luxusvilla in Deutschland, Spanien, Italien oder Griechenland ist, so sollte man einen Blick auf die Onlinepräsenz von exklusiv Traumvilla 24 werfen . Dort gibt es zahlreiche Luxusimmobilien und Villas die ideal als Feriendomiziel oder als Ganzjahresobjekt zu nutzen sind. Ebenfalls Investoren können dort Investitionsobjekte wie Hotels oder Baugrundstücke im Ausland finden.

Luxusvillen in den sozialen Netzwerken

Falls man kein Fan von Webseiten ist, so bietet es sich an auf einer sozialen Plattform dieses Anbieters für Luxusimmoblien einmal vorbeizuschauen. Hier unter Traumvilla 24 Twitter befindet sich zum Beispiel der Twitter-Kanal des exklusiven und beliebten Portals für Luxusimmobilien.

Jetzt eine Luxusvilla Finanzierung trotz Schufa durchführen lassen von unserem Partner Bon Kredit und informiert sein ob die Immobilienfinanzierung trotz eines negativen Scorewertes möglich ist.

bestes-kreditangebot

Ratenkauf und Finanzierung – Was ist zu beachten?

In diesem Artikel dreht sich alles um Ratenkauf und Finanzierung. Was ist zu beachten und wo liegen eigentlich die Vor- und Nachteile? Ebenfalls viele Online-Shops bieten mittlerweile immer häufiger Ratenzahlung ihren potentiellen Kunden an. Dabei locken sie gerne mit sog. Null Prozent Finanzierungen. Gerade Elektronik Discounter locken die Kunden so mit einem Klick zu ihrer virtuellen Kasse. Man sollte jedoch aufpassen: Nicht immer ist eine Ratenzahlung oder eine Finanzierung die günstigste Variante. Ehe man sich versieht hat man bereits das Kleingedruckte überlesen und die vermeintliche gute Finanzierung bereitet einem große Bauchschmerzen.

Ratenkauf und Finanzierung Tipps

Abbildung 1: Ratenkauf und Finanzierung – Das sollten sie beachten (Quelle: Pixabay – CC0 Public Domain – Meditations)

Die Gebühren bei Finanzierung / Ratenkauf

Konsumenten glauben, dass wenn man eine Ratenzahlungsvereinbarung schließt, diese direkt mit dem Online-Shop geschlossen wird. Dies ist jedoch häufig ein Trugschluss. Die Ratenverträge die es ermöglichen größere Anschaffungen zu tätigen und monatlich zu bezahlen werden mit Banken geschlossen. Die Online-Shop kooperieren dazu mit verschiedenen Kreditinstituten und vermitteln so neue Kunden.

Und was ist mit der Null-Prozent-Finanzierung?
Hier trügt der Schein oftmals! Auch hier werden wir bei anderen Verträgen sehr oft Bearbeitungsgebühren fällig. Üblich ist hier ein Prozentsatz in Höhe von 2%, welcher als Gebühr für die komplette Summe der Ware verlangt wird. Man sollte nicht unterschätzen, dass so das eigentlich günstige Produkt, welches man im Online-Shop erspähte, um einiges teurer werden kann. In den AGB´s kann man dies zwar nachlesen, wird aber gerne vom Kunden übersehen. Oder es wird sich im Vorfeld nicht die Mühe gemacht das Kleingedruckte zu lesen.

Ratenkauf Restschuldversicherung – Was ist das?

Häufig wird auch von der Bank mit welcher man die Finanzierung macht ebenfalls eine sog. Restschuldversicherung dem Konsumenten angeboten. Das dies selbstverständlich mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, ist doch verständlich. Zwar springt die Restschuldversicherung ein, wenn der Kunde der die Ratenzahlungsvereinbarung abgeschlossen hat, die Raten nicht mehr bedienen kann. Zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit oder Krankheit bzw. Berufsunfähigkeit, aber wenn es sich um eine geringe monatliche Rate handelt, kann es sein das man nicht von seinem Ratenkredit herunterkommt. Weil man schließlich Monat für Monat die Restschuldversicherung mit bezahlt. Ebenfalls sollte man beachten das eine Restschuldversicherung häufig eine Wartezeit von 3 Monaten hat. Tritt vorher ein Versicherungsfall ein, kann es sein das die Versicherung die ausstehende Summe gar nicht übernehmen wird. Auch hier kann man als Tipp mit auf den Weg geben, dass unbedingt vor Abschluss des Vertrages in das Kleingedruckte geschaut werden sollte.

Ein Preisvergleich kann sich lohnen

Online-Shops wollen genau wie Händler vor Ort Profit erwirtschaften. So möchten diese natürlich ebenfalls bei einer Finanzierung und Ratenkauf möglichst einen guten Schnitt machen. Nicht selten werden deswegen die Preise von den Shops nach oben korrigiert. Letztendlich hat durch diese Korrektur der Kunde die erhöhten Preise zu tragen. Deswegen ist es in jedem Fall ratsam, bevor man sich für eine Ratenzahlung bei einem Online-Shop entscheidet, die Preise zu vergleichen. Nicht selten ist genau das gleiche Produkt bei einem anderen Online Shop deutlich günstiger.
Falls man die Möglichkeit hat, sollte man am besten etwas Geld ansparen und die Ware dann bei einem Online-Einkauf gleich bezahlen.

Vorteile des Ratenkaufs

  • Summe der Ware muss nicht auf einmal gezahlt werden
  • Kredit muss nicht über Bank aufgenommen werden
  • Der Dispokredit muss nicht für die Zwischenfinanzierung genutzt werden
  • Hausbank ist nicht involviert
  • Bequeme Möglichkeit zur Ratenzahlung.

Möchten Sie wissen welche Online-Shops Ratenzahlung anbieten? Auf der sauber strukturierten Webseite ratenzahlung.org findet man eine super Auflistung von Shops und zudem weitere Informationen hinsichtlich Kauf auf Raten.

Kündigungsrecht bei Finanzierung

Wie auch bei einem normalen Kredit- oder Darlehensvertrag kann die Bank unter best. Bedingungen den Ratenkaufvertrag frühzeitig beenden. Dies ist häufig der Fall, wenn die Raten vom Konsumenten nicht mehr gezahlt werden. Dies gilt natürlich ebenfalls für Null-Prozent-Finanzierungen und ist auch im Kleingedruckten eines jeden Vertrages zu entnehmen. Häufig muss, wenn der Vertrag von der Bank gekündigt wurden ist, die Gesamtsumme die noch aussteht auf einmal beglichen werden. Hinzu berechnet die Bank außerdem Verzugszinsen und Mahngebühren. Kann die Summe nicht mit einmal beglichen werden, verkauft die Bank häufig die offene Forderung an ein Inkassounternehmen. In den meisten Fällen wird auch Meldung bei der Schufa gemacht und sein Scorewert sinkt. Dies hat natürlich ebenfalls negative Auswirkungen auf zukünftige Finanzgeschäfte die man vielleicht tätigen möchte.

bonkredit-traumurlaub

Durch Ratenkauf in der Schuldenfalle?

Ratenkauf und PreisvergleichFinanziell schwache Familien und Singles sind dank der oftmals stark beworbenen Ratenzahlung / Finanzierung mehr oder weniger unbewusst in die Schuldenfalle getappt. Doch was kann man tun wenn man die Schulden bei Inkassounternehmen und beim Gerichtsvollzieher nicht mehr begleichen kann? Dank der stark vernetzten Welt gibt es mittlerweile Möglichkeiten die Privatinsolvenz im Ausland durchführen zu lassen. In diesem Artikel Schuldenfrei 2017 gibt es ein paar interessante Tipps und Anregungen wie man mit einer Meldeadresse in England seine Privatinsolvenz erfolgreich und vor allem schnell durchführen kann. Ferner hat man die ganze Zeit über Ruhe und muss sich nicht mit Gerichtsvollziehern oder Inkassounternehmen rumärgern. Hat etwas mehr Luft und Zeit um sein Schuldenproblem mit freien Kopf in den Griff zu bekommen. Häufig ist es ebenfalls möglich gewisse Rabatte mit den Unternehmen auszuhandeln. Denn die Unternehmen wissen so gut wie, dass sie nur eine sehr geringe Chance haben an ihr Geld zu kommen, wenn der Schuldner seinen Hauptwohnsitz in England angemeldet hat.

 

Fotoquelle Abbildung 2: Pixabay – CC0 Public Domain – geralt

Spielbank Schulden tilgen – Inkassounternehmen Mahnung

Was kann man tun um Spielbank Schulden tilgen zu können? Ein Inkassounternehmen hat Ihnen die erste Mahnung zukommen lassen. Viele Menschen die vorher in der Spielbank gespielt haben, können diese Mahnung des Inkassounternehmens häufig gar nicht zuordnen. Nicht selten landet diese dann umgehend im Papierkorb. In diesem Beitrag erfahren Sie wie man sich verhalten muss und was man unternehmen kann.

Die Schulden bei der Spielbank tilgen

Abbildung 1: Einfach die Schulden bei der Spielbank tilgen (Fotoquelle: Pixabay – CC0 Public Domain – AlexanderStein)

Mahnung Inkassounternehmen wegen Spielbank Schulden

Generell sollte man schon genau prüfen, welche Post man erhält und was man dann auch letztendlich wegwerfen tut. Falls man bei einer Spielbank oder einem Onlinecasino Schulden hat, weil man über seine Vermögensverhältnisse heraus gezockt hat, werden diese Schulden häufig von der Spielbank an ein Inkassounternehmen verkauft. Somit muss sich der Spielbankbetreiber nicht mehr um die offensichtlich zahlungsunfähigen Kunden kümmern.
Doch was kann man nun tun, wenn man Post von so einem „Geldeintreiber Unternehmen“ bekommen hat?

Verhaltensweise bei Mahnung Inkassounternehmen

Generell gilt Ruhe bewahren! Als erstes sollte man telefonischen Kontakt mit dem Inkassounternehmen anstreben. Man kann den Mitarbeiter am Telefon nach einer Ratenzahlungsvereinbarung fragen. Sollte das Unternehmen ablehnen und auf die komplette Summe bestehen und mit einem Gerichtsvollzieher drohen. Oder man hat nicht das Geld für eine Ratenzahlung, dann könnte man in Erwägung ziehen eine Privat Insolvenz in England anzustreben. Dies kann man ganz einfach realisieren mit einer Meldeadresse in England. Man meldet sich hierzu in Deutschland ab und teilt sämtlichen Gläubigern (auch dem Inkassounternehmen der Spielbank) die neue Adresse in England mitsamt Abmeldebescheinigung aus Deutschland mit. Post wird nunmehr dank eines Postweiterleitungsservice an ihre dt. Adresse aus England verschickt. Für die Unternehmen wohnen sie nun ganz offiziell in England und haben so Ruhe vor lästigen Besuchen von Gerichtsvollziehern oder eben den Inkassounternehmen. Eine Meldeadresse in England muss auch gar nicht teuer sein, wie der Beitrag über weg-Adresse.de erörtert.

Ratenkredit um Spielbank Schulden zu tilgen

Falls das Inkassounternehmen sich nicht auf eine Ratenzahlung einlässt und man nicht unbedingt seinen Wohnsitz nach England verlegen will, so bietet sich außerdem noch die Möglichkeit, einen Ratenkredit bei einer ausländischen Bank oder einem privaten Geldgeber zu holen. Dies hat den Hintergrund da man von deutschen Banken häufig keinen Kredit bekommt, wenn man Schulden hat. Stichwort: Schufa Prüfung ! Durch einen Sofortkredit ohne Schufa Prüfung erhält man relativ schnell das Geld und kann somit die Spielbank Schulden umgehend bezahlen und hat ebenfalls seine Ruhe.

Spielbank Inkassounternehmen

Tipps für die Zukunft

Zocken im Casino oder der Spielbank ist Glücksspiel und kann süchtig machen. Man sollte nie über seine persönlichen finanziellen Mittel heraus spielen. Falls man keine Schulden hat, aber dennoch einmal ein Spiel wagen möchte, dann empfiehlt sich dies bei einem seriösen Onlinecasino zu tun. Zahlreiche Online Casinos bieten Bonusse und Gutscheine für Neukunden und Bestandskunden an. Bei netentbonus.de gibt es zum Beispiel gerade interessante Bonusaktionen wo Neukunden völlig gratis online um Echtgeld spielen können. Ein weiterer guter Anbieter für Casinospiele ist ebenfalls das bekannte Cherry Casino. Dort erhalten Neukunden einen No Deposit Bonus in Form von Freispielen und einen ordentlichen Bonus auf die ersten drei Einzahlungen.

Handynutzung trotz Schufa mit Mobilfunkdiscoutern

Ohne Handy zu sein, das ist heutzutage kaum mehr vorstellbar. Dabei geht es nicht nur um die Erreichbarkeit, sondern überwiegend ums mobile Surfen oder Checken der sozialen Netzwerke. Was viele Handynutzer nicht wissen, ist, dass die Mobilfunkbetreiber für den Vertragsabschluss eine Schufa-Auskunft einholen. So wird wie bei der Kreditvergabe die Bonität des Kunden überprüft. Fällt die Auskunft negativ aus, ist dies ein Hinderungsgrund für den Vertragsabschluss.

Handynutzung trotz Schufa

Abbildung 1: Handynutzung trotz Schufa mit PrePaid Mobilfunk Anbietern (Fotoquelle: Pixabay – CC0 Public Domain – Pexels)

Keine Kostenfalle mit Prepaid von Mobilfunkdiscountern

Um dennoch in den Genuss eines Handytarifs zu kommen, bieten sich Alternativen an. Dazu gehören Prepaid-Simkarten. Sie funktionieren als Guthaben-Karten und haben in der Regel eine Bindungsdauer von einem Monat. Prepaid heißt, dass die Handykarte vorab mit einem Geldbetrag aufgeladen wird. Ist das Guthaben verbraucht, wird das Handy vom Anbieter gesperrt. Man bleibt zwar erreichbar, kann aber selbst nicht mehr telefonieren, simsen oder mobil im Internet surfen. Sobald die Karte wieder aufgeladen worden ist, können wieder alle Handy-Funktionen genutzt werden. Da der Mobilfunkanbieter bei Prepaid-Verträgen keinerlei Risiko eines Zahlungsausfalls eingeht, führt er auch keine Bonitätsprüfung bei seinen Kunden durch.

Dieses Prinzip hat den großen Vorteil, dass nur Mobilfunkkosten anfallen, die man auch wirklich bezahlen kann. Wie lange man das Handy nutzen kann, kann also selbst bestimmt werden. Je nach Bedarf und finanzieller Möglichkeit wird das Handy aufgeladen. Da das Handy nach Verbrauch des Guthabens gesperrt wird, sollte man allerdings das persönliche Handyverhalten im Blick haben. Gerade beim mobilen Surfen empfiehlt es sich, angebotene kostenfreie WiFi-Netze zu nutzen, um das eigene Guthaben zu schonen. Sollte es dennoch einmal knapp werden mit dem Guthaben, wird man vom Mobilfunkbetreiber per SMS vorab informiert. Dann heißt es, aufladen oder auf die Handynutzung verzichten. Natürlich stehen bei modernen Prepaid-Tarifen ebenso wie bei ihren Postpaid-Pendants Volumen-Optionen für das mobile Surfen zur Verfügung, mit denen der Nutzer ebenso günstig wie mit anderen Smartphonetarifen im Netz unterwegs ist.

Discount-Flats

Neben den Prepaid-Angeboten können Verbraucher mit Schufa-Eintrag auch versuchen, einen Postpaid-Tarif bei einem bieten Mobilfunkdiscounter abzuschließen. Diese haben in der Regel keine Laufzeit und sind monatlich kündbar. Dabei entsprechen sie in Qualität und Leistung jenen der herkömmlichen Mobilfunkanbieter. Eine breite Vielfalt dieser Handytarife findet man beispielsweise bei winsim.de. Da die Anbieter hier kein vergünstigtes Mobilgerät zum Vertrag dazugeben, fällt die Bonitätsprüfung teilweise etwas milder aus als bei Handyvetrträgen mit 24-monatiger Laufzeit. Wer jedoch mit schlechtem Zahlungsverhalten auffällt, wird hier natürlich ebenso als Kunde ausgeschlossen.

Weiterlesen

Tagesgeldkonten – Welches hat die besten Zinsen?

Tagesgeldkonten

Tagesgeldkonten sind Sparkontos mit einer alltäglichen Verfügbarkeit. In der Regel können auf ihnen die Anleger zum aktuellen Tagesgeldzins beliebig hohe Einlagen anlegen.

Der Hauptunterschied zwischen Girokonto und Tagesgeld ist die fehlende Zahlungsfunktion des Tagesgeldkontos. Ohne diese Funktion können keine Geldbeträge an Bankautomaten abgehoben oder Überweisungen getätigt werden. Dafür sind in der Regel die Tagesgeldkonten kostenlos. Dabei fallen weder Gebühren für Kontoführung noch Gebühren für Kontoeröffnung an, aber deshalb werden die Tagesgeldkonten immer separat eröffnet und können jederzeit fristlos gekündigt oder gewechselt werden. Das ist zugleich ein Unterschied zwischen dem Tagesgeldkonto und dem Festgeldkonto. Während die Zinsen bei Kontoeröffnung beim Festgeldkonto fest stehen und die Laufzeiten fest vereinbart sind, können die Zinsen beim Tagesgeldkonto variieren und es gibt keine fest vereinbarte Laufzeit.



Vorteile eines Tagesgeldkontos:
– Guthabenzinsen bei täglicher Verfügbarkeit
– dank gesetzlicher und meist zusätzlich freiwilliger Einlagensicherung wird eine hohe Sicherheit gewährleistet
– es gibt keine Kündigungsfristen – Wechsel oder Auflösung eines Tagesgeldkontos ist deshalb jederzeit möglich, wobei dann Tag genau die aufgelaufenen Zinsen ausgezahlt werden.

Auf der Vergleichsseite http://www.tagesgeld-kontovergleich24.de/tagesgeldzinsen-vergleich/ findet man eine hervorragende Übersicht über gute Tagesgeldkonten mit verhältnismäßig hohen Zinsen.

Referenzkonto für eine ständige Verfügbarkeit
Das Tagesgeldkonto ist zum Zahlungsverkehr nicht zugelassen, aber ein separates Referenzkonto wird deshalb für Verfügungen und Einzahlungen benötigt. Sparer können dafür in der Regel bei jedem beliebigen Kreditinstitut ihr bestehendes Girokonto nutzen. Dennoch gibt es wenige Banken, die Tagesgeldkonten ausschließlich für ihre Bestandskunden anbieten, die bereits über ein Konto bei ihnen verfügen. Um Bezahlungen in bar oder per Überweisung mit dem Tagesgeld-Guthaben vorzunehmen, müssen die Anleger zuerst einmal das Guthaben auf das Referenzkonto übertragen. Das Geld ist dann innerhalb eines Arbeitstages auf dem Referenzkonto verfügbar. Eine Begrenzung für die Geldmenge, das von einem Tagesgeldkonto zum Referenzkonto transferiert werden kann, gibt es dabei nicht. So kann man Geld einfach anlegen und gleichzeitig flexibel auf nicht erwartete Rechnungen reagieren.

Vielleicht auch interessant: Bestes Girokonto online ermitteln

Das Tagesgeldkonto ist eine sehr sinnvolle Anlagemöglichkeit, das es auch von Unternehmen und Finanzexperten genutzt wird. Sie sind auch für Einsteiger geeignet, die mit Geldanlagen noch keine Erfahrungen haben. Die Kontoeröffnung ist dabei ganz einfach. Risiken werden mit einer Anlage auf dem Tagesgeldkonto ausgeschlossen. Pro Kunde sind die Tagesgeldanlagen EU-weit über die Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 € abgesichert. Das bedeutet, dass im Falle einer Insolvenz die Sicherung greift.

Tagesgeldkonto Zinsen

Abbildung: Welches Tagesgeldkonto hat die besten Zinsen? (Fotoquelle – Pixabay – CC0 Publicdomain – stux)

Bestes Girokonto online finden

Bestes Girokonto online finden

Bestes Girokonto online finden

Abbildung: Ein gutes und günstiges Girokonto online finden (Fotoquelle: Pixabay – CC0 Public Domain)

Ein gutes oder sogar bestes Girokonto in dem heutzutage großen Angebot an Konten von Direkt- und Filialbanken zu finden, ist überhaupt nicht so leicht. Anders gesagt, machen es die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse unmöglich, ein zu jedem Kunden passendes und bestes Girokonto zu bestimmen. Daher sollte jeder vor dem Kontowechsel möglichst viele Girokonten miteinander vergleichen, um somit ein bestes Girokonto zu finden. Hier spielen vor allem Faktoren wie Guthabenzinsen, Dispozinsen, die kostenlose Ausgabe von Kredit- und EC-Karten, Gebühren für die Kontoführung sowie das kostenlose Abheben von Bargeld im Aus- und Inland eine wichtige Rolle.



Zinsen und Gebühren beim besten Girokonto

Auf der Suche nach dem besten Girokonto legen die meisten Menschen großen Wert auf die Kontoführungskosten. Der größte Teil der Girokonten ist mit Kosten in Form von Zinsen oder Gebühren behaftet. Bei niedergelassenen Sparkassen und Banken schlägt sich besonders die jährliche Grundgebühr zu Buche. Anderseits verzichten die Direktbanken meistens auf diese, jedoch wird häufig bei ihnen ein monatlicher Mindestgeldeingang vorausgesetzt. Manche Kreditinstitute ohne Grundgebühr streichen außerdem Gebühren für fast jede Transaktion ein. Das bedeutet, dass für die Kontoführung ohne Grundgebühr in Verbindung mit den Dispozinsen jährlich auch eine ordentliche Summe anfallen kann.

Extras und Service

Ihre potenziellen Kunden locken viele Banken mit allerlei Extras, wie z.B. mit einer besonders guten Verzinsung oder Geschenken für Neukunden. Dagegen lässt der Service der Filialbanken immer mehr zu wünschen übrig. Früher wurden viele Vorgänge von Bankberatern durchgeführt, aber inzwischen können Kunden die Leistungen an Automaten und SB-Terminals selbst vornehmen. Gerade dadurch sind die Kontoführungsgebühren nicht mehr gerechtfertigt in den Augen vieler Kunden. Diese Leistungen entfallen gänzlich bei den Online-Konten der Direktbanken. Eine sehr gute Übersicht über die Leistungen und Kosten nach Anbieter sortiert findet man im übrigen auf der Finanzseite unter http://www.online-girokontovergleich.de/bestes-girokonto/ . So lässt sich mühelos ein gutes und günstiges Girokonto online finden.

Tipp: Eine neue Kreditkarte benötigt? Hier aktuelle Kreditkarten (Pre Paid) entdecken.

Auf die Zielgruppe kommt es an

Welche Art von Girokonto man am Ende auswählt, hängt teilweise auch davon ab, ob man in Ausbildung, berufstätig, arbeitslos oder Rentner ist. Es gibt verschiedene Sorten von Konten für die verschiedenen Zielgruppen. Diese Konten sind den jeweiligen Bedürfnissen der einzelnen Zielgruppen angepasst. Diejenigen Menschen, die ein geringeres Einkommen haben, wie z. B. Studenten, Arbeitslose oder Schüler, sollten insbesondere die Gebühren beachten. Hierbei bieten die meisten Banken gebührenfreie Girokonten für Jugendliche und Kinder an. Außerdem sollte man auch unterscheiden, ob das Girokonto als Geschäftskonto oder als privates Girokonto gebraucht wird. Bestes Girokonto für Selbstständige weist gewisse Vorteile auf. Hartz-IV-Empfänger und Arbeitslose greifen besser auf das Pfändungsschutzkonto oder das Guthabenkonto zurück.

Kreditkarten Test Vergleich – online Kreditkartenvergleich

Kreditkarten Test Vergleich

Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist heutzutage so präsent, dass man meinen möchte, ohne Kreditkarten gar nicht mehr auszukommen. Dies gilt sowohl für Deutschland, als auch für Bezahlungen im Ausland. Und vor allem in Ausland als Sicherheitsmaßnahme und bei den vielen Währungen ist so eine Kreditkarte äußerst praktisch. Außerdem steht dem Kunden sein Geld dank der vielen Bankautomaten jeder Zeit zur Verfügung. Es wird ein Kreditrahmen eingeräumt. Nach Nutzung der Kreditkarte, wird der Kredit über das Girokonto wieder ausgeglichen.
Da eine Kreditkarte unterschiedliche Leistungen aufbringt, sollte man sich seiner Bedürfnisse bewusst sein und auch die Testergebnisse im Internet berücksichtigen. Vor der Auswahl der Kreditkarte, sollte man sich z. B. durch einen Kreditkarten Test informieren, um die Kreditkarten unterscheiden können.

Online Vergleich für Kreditkarten

Mit diesem Online Vergleich für Kreditkarten schnell und einfach einen geeigneten Kreditkartentarif ermitteln.




Alternativ kann man bei dem Testportal für Kreditkarten unter http://www.diebestekreditkarte.net/kreditkarten-test/ einen günstigen oder sogar einen kostenfreien Kreditkartenanbieter ermitteln.

Gebührenfreie Kreditkarte: Der Begriff bezieht sich nur auf die Jahresgebühr, denn diese entfällt nämlich. Bei Bezahlungen im Ausland in einer Fremdwährung oder Nutzung am Geldautomaten können allerdings Kosten entstehen. Außerdem bietet sie keine zusätzlichen Leistungen und dient nur als Basis für das bargeldlose Bezahlen.

Prepaid-Kreditkarte: Diese Kreditkarte bekommen üblicherweise Verbraucher, die jugendlich sind oder einen Schufaeintrag haben. Das sind also Personen ohne regemäßiges Einkommen. Die Gebühren für die Prepaid Karte sind deutlich höher im Vergleich zur kostenlosen Kreditkarte und der Kunde muss über ein Guthaben verfügen, von dem alle Transaktionen abgezogen werden. In einem Kreditkarten Test werden auch die Prepaid Kreditkarten berücksichtigt, obwohl es sich dabei eigentlich nicht um eine echte Kreditkarte handelt.
Gold- und Platinkarte: Den Besitzern dieser Kreditkarten werden zusätzliche Leistungen wie etwa Rabatte oder Auslandsversicherung angeboten. Natürlich werden für die Zusatzleistungen höhere Jahresgebühren bezahlt.

Begrifflichkeiten Kreditkarten

Mastercard und Visa: Mit den beiden Kreditkarten kann man nichts falsch machen, denn sie werden überall auf der Welt erkannt und akzeptiert. Es ist zu empfehlen bei der Auswahl auf diese beiden Herausgeber zu vertrauen.
Abrechnungsvarianten Debitkarte: Wenn man mit einer Debitkarte bezahlt, wird das Guthaben des Girokontos sofort mit dem zu zahlenden Betrag belastet.
Chargekarte: Bei dieser Karte hat der Verbraucher keine Möglichkeit zur Ratenzahlung. Der offene Betrag wird zu einem festgelegten Zeitpunkt vom Referenzkonto monatlich abgebucht. Dies geschieht ohne Zinsen. Dem Kunden wird also ein Kredit bis zu 4 Wochen gewährleistet.

Revolving: Je nach Bonität bekommt man als Besitzer einer Revolvingkarte einen Kreditrahmen. Sobald man den ausschöpft, beginnt die Rückzahlung in monatlichen Raten mit Zinsen.
Prepaid: Es kann nur soviel Geld ausgegeben werden, wie auf die Kreditkarte eingezahlt wurde.


Fotoquelle: Pixabay – CC0 Public Domain – yedidiak

Die eigene Kreditwürdigkeit richtig einschätzen

Während Anleger derzeit über geringe Zinsen stöhnen dürfen sich Kreditnehmer freuen. Egal ob ein neues Auto, der nächsten Urlaub oder nur eine Waschmaschine finanziert werden soll, selten war das Angebot an günstigen Krediten so groß. Immer vorausgesetzt, der Kreditnehmer verfügt über die entsprechende Bonität. Bei vielen Banken orientiert sich der Zinssatz an der Kreditwürdigkeit des Kunden. Manche Antragsteller werden von der Bank sogar komplett abgelehnt. Deshalb ist es ratsam sich vorab mit der eigenen Bonität zu beschäftigen. Anleger, die dem Niedrigzins trotzen möchten finden auf etfs.de gute Angebote.

Eigene Kreditwürdigkeit

Abb.: 1 – Die eigene Kreditwürdigkeit richtig einschätzen

Faktoren für die Kreditwürdigkeit

Nach dem Kreditwesengesetz sind Banken dazu verpflichtet die Bonität eines Kreditnehmers zu prüfen. Bestehen erhebliche Zweifel an der Kreditwürdigkeit ist die Vergabe abzulehnen. Neben den Erfahrungen aus früheren Geschäften stehen Banken bei der Bewertung noch weitere Hilfsmittel zur Verfügung. Hierzu gehören in erster Linie Auskunfteien wie die Schufa. Welche Daten berücksichtigt und wie diese gewichtet werden, ist je nach Geldinstitut unterschiedlich.

Ein wichtiges Kriterium ist die berufliche Situation des Kreditnehmers. Oftmals reicht ein unsicheres Einkommen bereits aus, damit die Anfrage abgelehnt wird. Dies gilt beispielsweise wenn das Arbeitsverhältnis befristet ist oder erst seit Kurzem besteht. Für die Frage, welchen Umfang ein Kredit haben kann spielt die Einkommenshöhe eine wichtige Rolle. Es muss in jedem Fall ausreichend Geld zur Tilgung der Raten vorhanden sein. Deshalb prüft die Bank neben dem Einkommen auch die monatlichen Ausgaben. Wer seine Kreditwürdigkeit besser einschätzen möchte, sollte vor dem Antrag eine Haushaltsrechnung aufstellen.

Die Kreditwürdigkeit erhöhen

Wurde der Kreditantrag abgelehnt kann es sinnvoll sein, einen zweiten Kreditnehmer in den Vertrag aufzunehmen. Mit zwei verfügbaren Einkommen sind die Chancen deutlich höher. Entscheidend ist, dass die zweite Person ebenfalls über ein sicheres Arbeitsverhältnis mit entsprechenden Einnahmen verfügt. Zu beachten ist außerdem, dass der zweite Kreditnehmer gleichermaßen für das Darlehen haften muss. Aus diesem Grund bieten sich in erster Linie nahe Verwandte oder Familienmitglieder als zusätzliche Kreditnehmer an.

Sind bereits Kreditverpflichtungen vorhanden kann es sich lohnen, diese mit dem neuen Darlehen zu begleichen. Die geringeren Belastungen führen ebenfalls zu einer besseren Bewertung der Bonität. Aufgrund der aktuell günstigen Zinsen lohnt sich eine Umschuldung in vielen Fällen auch finanziell.

Unter Umständen erhöht auch der Abschluss einer Restschuldversicherung die Chancen auf einen Kredit. Diese wird von vielen Banken als freiwilliges Zusatzprodukt angeboten. Eine solche Police verursacht jedoch weitere Kosten. Es empfiehlt sich daher, im Einzelfall genau abzuwägen, ob sich die Versicherung tatsächlich lohnt.


Fotoquelle 1: Die eigene Kreditwürdigkeit richtig einschätzen – Pixabay – CC0 Public Domain – moerschy 

Schufa-Eintrag: Tipps für einen besseren Score

Bevor Banken einen Kredit vergeben, holen sie Informationen über dessen Bonität bei der Schufa ein. Diese wird dabei anhand des sogenannten Schufa-Scores angegeben. Ein negativer Schufa-Score kann den Traum vom günstigen Kredit schnell zunichte machen. Der Wert kann zwischen 0 und 100 liegen und gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit welcher der Kreditnehmer sein Darlehen zurückzahlen wird. Je niedriger der Wert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls. Das Problem dabei ist, dass außer der Schufa niemand genau weiss, wie der Score genau ermittelt wird. Dennoch gibt es einige Tipps, mit denen sich der Wert nachweislich verbessern lässt.

Zahl der Konten und Kreditkarten reduzieren

Scorewert Tipp

Abb. 1: Tipps für einen besseren Scorewert

Das häufige Wechseln des Girokontos gilt bei der Schufa als Risikomerkmal. Dies gilt insbesondere dann, wenn damit noch ein Wechsel des Wohnorts verbunden ist. Bei mehreren Girokonten besteht die Gefahr, dass diese gleichzeitig im Minus geführt werden. Ähnlich verhält es sich auch bei Besitzern von mehreren Kreditkarten. Das Verschuldungsrisiko ist hier um einiges höher. Bei Aktiendepots besteht dieses Risiko nicht, sodass keine negativen Auswirkungen für die Schufa bestehen. Unter www.onlinebroker.net gibt es Tipps für das Eröffnen eines Depots.

Hoher Dispo Rahmen kann positiv sein

Ein großzügiger Dispo gilt als Zeichen von Bonität, sofern dieser nicht in Anspruch genommen wird. Wer seinen Score erhöhen möchte, sollte demnächst einen möglichst hohen Verfügungsrahmen vereinbaren. Wer bereits ein Auto geleast hat, gilt ebenfalls als besonders kreditwürdig. Wichtig dabei ist natürlich, dass die anfallenden Raten regelmäßig beglichen werden.

Pünktliche und komplette Zahlungen

Inhaber von Kreditkarten haben oftmals die Wahl zwischen einmaliger Begleichung der Rechnung oder monatlichen Teilzahlungen. Dadurch fallen nicht nur hohe Zinsen an, der Schufa Score wird ebenfalls negativ beeinflusst. Deshalb ist es sinnvoll, die Rechnung immer in einem Betrag zu begleichen. Gleiches gilt natürlich auch für Handy- oder Stromrechnungen. Wichtig ist natürlich auch, dass die Zahlungen pünktlich eingehen.

Vorsicht bei Kreditanfragen

Tipps für einen besseren ScorewertBei einer Kreditanfrage werden die entsprechenden Informationen bei der Schufa eingeholt. Zu beachten ist, dass diese Anfragen gespeichert werden. Abgelehnte Kreditanträge können negative Auswirkungen haben, auch wenn der Kredit von einer anderen Bank bereits bewilligt wurde. Auf unnötige Kreditanfragen sollte besser verzichtet werden. Vorab immer genau prüfen, welche Voraussetzungen bei einer Bank erfüllt werden müssen. Am besten vor der Anfrage noch eine Selbstauskunft einholen. Liegen bereits negative Eintragungen vor, macht die Kreditanfrage ohnehin nur wenig Sinn.

 


Fotoquelle: 2. Abbildung – Pixabay – CC0 Public Domain – Taken

  1. Abbildung – Pixabay – CC0 Public Domain – bykst

Schufa-Einträge richtig löschen

Schufa Einträge richtig löschen TippsNegative Schufa-Einträge können Verbrauchern das Leben schwer machen. Kredite sind tabu und selbst die Wohnungssuche oder der Abschluss von Versicherungen gestaltet sich deutlich schwieriger. Bei einigen Policen wie Haftpflicht oder Sterbegeld spielt die Schufa dagegen keine besondere Rolle. Nähere Infos auf www.sterbegeld.net. In der Regel resultiert ein negativer Eintrag daraus, dass der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen trotz mehrfacher Aufforderung nicht nachgekommen ist. Werden die Verbindlichkeiten beglichen bleiben die Einträge noch für einen gewissen Zeitraum bestehen. Es kommt immer wieder vor, dass bestehende Einträge nicht ordnungsgemäß gelöscht werden. Deshalb ist es ratsam, regelmäßig einen Blick in die bei der Schufa gespeicherten Daten zu werfen. Einmal jährlich kann eine kostenlose Selbstauskunft eingeholt werden.

Löschung erst nach drei Jahren

Löschen der Schufa Einträge

Abbildung 2: Die Schufa Einträge richtig löschen

Negative Einträge bleiben in der Regel für drei Jahre gespeichert. Die Frist beginnt zum Ende des Kalenderjahrs, in welchem die Forderung beglichen wurde. Wer also beispielsweise im Sommer 2016 den offenen Betrag überwiesen hat, ist seinen Eintrag zum Jahresbeginn 2020 wieder los. Der Eintrag wird in diesem Zeitraum jedoch mit einem Erledigungsvermerk versehen. Hierzu muss der Gläubiger die Schufa über den Ausgleich informieren. Trotz einer Verpflichtung kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass solche Meldungen vergessen werden. In diesem Fall sollte die Schufa schriftlich aufgefordert werden, den Fehler zu korrigieren.

Der Erledigungsvermerk ist wichtig, da dieser zu einer Verbesserung des Scorewerts führt. Wie sich der Wert genau verändert ist allerdings ein Geheimnis der Schufa. Der hierfür verwendete Algorithmus wird durch das Unternehmen nicht veröffentlicht.

Tipp: Gratis Anleitung für Schufa Auskunft erhalten auf unserer Selbstauskunftsseite

Eine vorzeitige Löschung beantragen

Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Schufa-Konto auch vor Ablauf der drei Jahre bereinigt werden. Seit 2012 gibt es die Möglichkeit, Einträge vorzeitig löschen zu lassen. So sollen Verbraucher die mal eine Rechnung verspätet bezahlt haben nicht über einen langen Zeitraum beeinträchtigt werden.

Die vorzeitige Löschung ist immer dann möglich, wenn die Forderung innerhalb von sechs Wochen nach dem Eintrag beglichen wird. Zudem darf der Zahlungsbetrag nicht höher als 2.000 Euro sein. Wurde die Forderung bereits mit einem Mahnbescheid tituliert gilt diese Regelung nicht. Im besten Fall sollten Verbraucher es gar nicht erst soweit kommen lassen und offene Beträge spätestens nach der zweiten Mahnung begleichen.

Weitere Fristen für Löschungen

 Normale Anfragen von Vertragspartnern werden nach zwölf Monaten wieder entfernt. Auf Nachfrage erfolgt die Bekanntgabe jedoch nur für zehn Tage. Kredite verschwinden drei Jahre nach vollständiger Tilgung wieder aus der Schufa. Gleiches gilt für Daten aus den Schuldnerverzeichnissen von Amtsgerichten. Dabei muss der Schufa die Löschung durch das Amtsgericht nachgewiesen werden. Bei Kundenkonten des Handels erfolgt die Streichung nach einem Ablauf von fünf Jahren.

Weiterlesen